Stereotypie

Sozialarbeiter Brandenburg

 

Stereotypie

 

Als Stereotypie bezeichnet man Verhaltensanomalien in Form von wiederholten und ständig gleichbleibenden Handlungen, ohne erkennbares Ziel oder Funktion, die der konkreten Umweltsituation nicht entsprechen und zum Teil einen zwanghaften Charakter tragen.

 

Sie wird zu den extrapyramidalen Hyperkinesien gerechnet.

 

In der ICD-10-Klassifikation wird die Symptomgruppe Stereotype Bewegungsstörungen oder stereotype motorische Störung genannt und hat die Chiffre ICD-10 F98.4.

Widget is loading comments...